Zukunftstreff – Praxiswerkstatt für Ihre Zukunftsthemen am 18. April 2018

Sie haben Interesse, sich mit Praxisvertretern über innovative und zukunftsrelevante Themen auszutauschen? Sie möchten neue Zukunftsideen für Ihr Unternehmen entwickeln und von den Best Practices anderer Teilnehmer lernen? Dann besuchen Sie den Zukunftstreff „Praxiswerkstatt – Ihre Zukunftsthemen live bearbeitet“ am 18. April 2018 am iWelt Campus in Eibelstadt. Wir richten den Zukunftstreff im April gemeinsam mit Andreas Bachmann und Patrick Fischer aus und bieten eine Plattform für Unternehmer, Entscheider und Zukunfts-Fans.

„Zukunftstreff – Praxiswerkstatt für Ihre Zukunftsthemen am 18. April 2018“ weiterlesen

Besuchen Sie uns beim ANTEROS-Forum 2018 am 6. März in Paderborn

Beim ANTEROS-Forum unseres Partners INCONY, präsentieren ANTEROS-Anwender Praxisberichte zur effizienten Pflege von Produktdaten und Bildern und zum Publizieren der Daten in die verschiedenen Kanäle (Print, Web, App, Exporte). Es dient dem Austausch zwischen ANTEROS-Anwendern und erlaubt Interessierten, von den Erfahrungen bestehender Nutzer von Crossmedia- und PIM-Software, Webshops, Apps und Mediendatenbanken zu profitieren. Außerdem können Sie in einer Begleitausstellung mit Experten zu Themen wie PIM, Webshops, Webseiten, Print, Apps,… sprechen.

Auch das iWelt-Team ist am Dienstag, den 6. März dabei, um Ihnen Lösungen der iWelt AG zu präsentieren.

Was? ANTEROS-Forum 2018

Wann? 6. März 2018

Wo? Computermuseum HNF, Paderborn

Wir freuen uns, Sie am 6. März 2018 in Paderborn begrüßen zu dürfen. Die Teilnahme ist kostenfrei, melden Sie sich an unter https://www.incony.de/automatische-katalogerstellung/forum-anmeldung/

Trends im E-Commerce

Heutzutage lässt sich fast alles online bestellen – von Elektronik über Katzenstreu bis hin zu Möbeln. So kauften laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) die Deutschen im letzten Jahr Waren im Wert von 58,5 Milliarden Euro im Internet, wobei der höchste Umsatzanteil in den Bereichen Bekleidung, Elektronik, Computer und Schuhe erwirtschaftet wurde. Die meisten Umsätze werden dabei noch immer von den Online-Riesen Amazon und Ebay erzielt. Beim Wachstum liegen sie jedoch nicht vorne. Hier sind die klassischen Versandhändler auf dem Vormarsch, die im vergangenen Jahr um 26,2 Prozent zulegen konnten. Neben diesem stetigen Wachstum in vielen Bereichen des Onlinehandels hat vor allem die Digitalisierung Auswirkungen auf den E-Commerce. Wichtige Trends zum Onlinehandel gibt es in diesem Artikel.

Grenzen zwischen online und offline verschwimmen

Der Kampf um Kunden war im Handel schon immer groß – die steigende Präsenz der Online-Händler hat diesen noch verstärkt. Für die Kunden ist die Situation indes klar. Sie differenzieren nicht, sondern nutzen online und offline. Dies hat die KPMG-Studie „Trends im Handel 2025“ gezeigt. Zwar gilt, was im Internet bestellt werden kann, wird auch bestellt. Jedoch kauft der Kunde beratungsintensive Waren noch gerne vor Ort im Geschäft seines Vertrauens. Dass die Grenzen immer weiter verschwimmen zeigt sich nicht nur dadurch, dass stationäre Händler durch eigene Webshops in den Onlinehandel einsteigen, sondern dass auch reine online Player offline gehen und in großen Städten Filialen eröffnen. Laut Ralf Kleber, Deutschland-Chef von Amazon, sei die Eröffnung des ersten Amazon Shops in Deutschland keine Frage des Ob, sondern des Wann. Die Zukunft liegt also in der Kombination aus online und offline. Der Handel muss die Stärken beider Welten nutzen und enger vernetzen.

Der Onlinehandel erobert den Lebensmittelmarkt

Die Zeiten, in denen lediglich Artikel wie Elektronik, Bücher oder Computerspiele online gekauft wurden, sind vorbei. Mittlerweile kann fast alles online bestellt werden. Lange Zeit außen vor war dabei die Lebensmittelindustrie. Doch auch dieses Marktsegment wird nun vom Online-Handel erobert. Wie so oft nimmt auch hier Amazon eine Vorreiterrolle ein. Der Online-Riese will auch im Lebensmittelumfeld seine Möglichkeiten ausloten. Die Deutschen, so scheint es, sind jedoch noch nicht bereit dafür. Zumindest was Lebensmittel des täglichen Bedarfs anbelangt. Dies ist vor allem daran erkennbar, dass bisherige Anbieter wie Rewe noch wenig genutzt werden. Spezielle Lebensmittel, wie beispielsweise hochwertiges Fleisch oder exklusive Weine, werden jedoch auch jetzt schon online erfolgreich vertrieben und von Verbrauchern akzeptiert. Ob die Deutschen auch den regulären Lebensmittelkauf online für sich entdecken, wird die Zukunft zeigen. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass „Same Day Delivery“ flächendeckend und auch im ländlichen Raum zum Standard wird und sich auch die Verbreitung von gekühlten Abholstationen durchsetzt. Ist diese logistische Herausforderung gelöst, so werden wohl auch die Deutschen den Lebensmittelkauf online für sich entdecken.

Assistenzsysteme, SB-Kassen und Verkaufsroboter

Auf Verkaufsassistenten, in Form von Robotern oder Maschinen, werden wir in Zukunft im stationären Handel immer häufiger treffen. So gibt es bereits Versuchsprojekte, wie beispielsweise bei Media Markt oder Saturn, bei denen Kunden durch Roboter in Empfang genommen werden, die die grundlegenden Funktionen des gewünschten Produktes erklären. Wird es zu komplex, holt die Maschine automatisch einen menschlichen Fachverkäufer hinzu, der Kunden dann individuell berät. Zudem können die Sprachassistenten, durch den direkten Austausch mit Kunden und durch die Vernetzung mit anderen Smart Devices, die Einkaufsplanung sowie den Einkaufsprozess erleichtern und gleichzeitig dem Handel wertvolle Einblicke in Kundenbedürfnisse liefern. Auch sonst wird die Technisierung immer stärker unterstützend im Offlinehandel eingesetzt, zum Beispiel über Touchscreen gesteuerte Assistenzsysteme oder den Einsatz von Tablets als Hilfsmittel im Verkauf. Auch Verkaufsassistenten im Wohnzimmer erfahren immer größere Beliebtheit. So erledigen Systeme wie der Amazon Echo Dot oder Google Home Mini den Einkauf ganz selbstständig auf Zuruf.

Einkaufserlebnis

Weiterhin sollte ein zentraler Fokus auf der stetigen Verbesserung des Einkaufserlebnisses liegen. Denn abgesehen vom täglichen Pflichteinkaufsprogramm möchte der Kunden beim Shoppen ein echtes Einkaufserlebnis. Der Kunde wünscht, über Produkte genau informiert und beraten zu werden. Dies kann auch dem Händler Vorteile bringen, denn durch soziale Medien wird jeder Kunde schnell zum Botschafter des Produktes. Gute Beratung ist dabei nicht nur im Ladengeschäft vor Ort möglich. Auch Onlineshops rüsten mit intelligenten Suchsystemen und Verkaufsassistenten auf. Die Baumarkt-Kette Obi macht dies vor. Hier berät ein Verkaufsassistent, beispielsweise beim Rasenmäherkauf, und führt den Kunden schrittweise zu den für seinen Bedarf passensten Produkte.

Personalisierte Werbung auch im stationären Handel

Die kundenspezifische Ansprache ist die Kernkompetenz im Onlinehandel. Durch Maßnahmen wie beispielsweise Targeting- und Retargeting-Werbung hält der Onlinehandel den Kontakt zu seinen Kunden aufrecht und wertet gleichzeitig alle Vorlieben und Einkaufsgewohnheiten aus. Doch auch der stationäre Handel beginnt, Kunden mit speziell abgestimmter Werbung anzusprechen. Die Supermarktkette Real und auch die deutsche Post haben bereits in einzelnen Filialen Gesichtserkennung in den Kassenschlangen erprobt. So wird dem Kunden passende Werbung während der Wartezeit ausgespielt. Für viele Kunden ist dies bis jetzt jedoch eher abschreckend. So wird dieser Trend noch einige Zeit brauchen, bis er die Akzeptanz der Kundschaft erreicht.

Mobile Payment

Das Smartphone als Zahlungsmittel wird bei uns häufig noch eher kritisch betrachtet. Mobile-Payment-Apps sind in Deutschland noch nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern. Jedoch könnte sich dies bald ändern. Apple und Android planen, NFC-basierte Bezahlformate auf den Markt zu bringen, die den Durchbruch für das Bezahlen via Smartphone bringen könnten. Dann lassen sich alle gängigen Debit- und Kreditkarten ebenso wie Kundenkarten und Bonus-Sammel-Accounts auf dem Smartphone speichern und online wie offline einsetzen. Allgemein ist die NFC-Technologie auf dem Vormarsch. So gibt es auch vermehrt Anbieter von Uhren, wie beispielsweise Garmin, die ihre Produkte mit der digitalen Bezahlfunktion ausstatten. Die völlige Abkehr der Nutzer von Bargeld ist jedoch nicht zu erwarten. Denn die Liebe der Deutschen zum Bargeld ist bislang ungebrochen. So ermittelte kürzlich die ING-DiBa, dass sich 84 Prozent der Deutschen ein Leben ohne Bargeld noch nicht vorstellen können.

Neben all den technischen Errungenschaften, bei denen der Onlinehandel natürlich am Puls der Zeit bleiben muss, bleibt entscheidend, auf die Kernfragen der Kunden Antworten zu finden. Warum ich? Warum jetzt? Warum hier? Dafür braucht es exzellente Produktdaten, mit denen sich konkrete persönliche Nutzungsfragen der Kunden beantworten lassen. Neue Technologien können diesen Prozess wunderbar unterstützen, jedoch darf der Blick aus Kundensicht nie außer Acht gelassen werden.

Onlinehändler und neues Gesetz zu Zahlungsmethoden

Online-Händler dürfen künftig keine gesonderten Gebühren mehr für Kartenzahlungen, Überweisungen und Lastschriften verlangen. Durch das „Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdienstrichtlinie“, welches am 13. Januar 2018 in Kraft getreten ist und auf die zweite Zahlungsdienstrichtlinie (PSD2) der EU zurückgeht, müssen die herkömmlichen Zahlungsmethoden kostenfrei angeboten werden. Ansonsten besteht Abmahngefahr.

Die neue gesetzliche Regelung trifft auf folgende Zahlungsarten zu:

  • EC-Kartenzahlung
  • Überweisung
  • Indirekt auch der Kauf auf Rechnung
  • Kreditkarte (mit Ausnahmen)
  • Sepa-Lastschrift

Ausnahmen gibt es für Kreditkarten, die direkt von der Kreditkartengesellschaft ausgegeben werden wie American Express, Firmenkreditkarten und Karten aus Ländern außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes.

Paypal – ein Sonderfall

Grundsätzlich ist Paypal von der neuen gesetzlichen Regelung nicht betroffen. Jedoch hat das Unternehmen am 09. Januar 2018 eine Änderung seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgenommen, wodurch das US-Zahlungsunternehmen Händlern die Berechnung von Gebühren verbietet. Mit einzelnen großen Unternehmen wie Lufthansa oder der Deutschen Bahn hat Paypal Sondervereinbarungen getroffen. Dadurch werden hier Gebühren zulässig. Kleineren Onlinehändlern, die nicht über solche Verträge verfügen, missfallen diese Regelungen. Zudem sehen sie eine Verzehrung des Wettbewerbs.

Grauzone für Rechnung und Factoring

Für Händler, die bei ihren Zahlungsmöglichkeiten zusätzlich mit einem Dienstleister zusammenarbeiten, um mögliche Zahlungsausfälle abzusichern, stellt die Regelung bisher noch eine Grauzone dar. Bis Klarheit herrscht, empfiehlt es sich jedoch, auf Gebühren zu verzichten.

Google Chrome vs. Symantec SSL-Zertifikate

Der Google-Browser Chrome wird ab April 2018 für Zertifikate Fehler melden, die die Symantec-Gruppe vor dem 1. Juni 2016 ausgestellt hat. Ab Oktober 2018 soll Chrome 70 dann allen Symantec-Zertifikaten misstrauen. Wer also noch ein SSL-Zertifikat von einer der vielen Symantec-Zertifizierungsstellen einsetzt, muss bis dahin handeln, um zu verhindern, dass Webseiten als nicht mehr vertrauenswürdig eingestuft werden (hier finden Sie weitere Informationen: „Zertifizierung: Google entzieht Symantec 2018 das Vertrauen“). „Google Chrome vs. Symantec SSL-Zertifikate“ weiterlesen

Mobile Media Day 2017

mobile_media_day_2017

Mobile Digitalangebote gehören mittlerweile fest zu unserem Alltag. Ob es die sprachgesteuerte Assistentin ist, die für uns das Taxi bestellt oder die Smart-Watch, die uns mitteilt, zu welcher Zeit wir am besten schlafen gehen sollten. Nicht nur unser Alltag verändert sich, sondern auch die Arbeitswelt. Doch was bedeutet das für die Medienbranche? Wie können Medienunternehmen sich in den neuen Kanälen erfolgreich positionieren? Wie kann die Selbstverständlichkeit im Umgang mit den mobilen Angeboten vor allem bei jüngeren Zielgruppen genutzt werden? Was sind die nächsten großen Themen, was die großen Trends? Antworten darauf liefert der Mobile Media Day 2017.

„Mobile Media Day 2017“ weiterlesen